Alexander Basil

10 February - 6 March 2021

Galerie Kandlhofer is pleased to present Alexander Basil´s first solo exhibition at the gallery.

Basil began his studies at The Kunstakademie, Düsseldorf aged seventeen and has since been mastering the compositional aspects of pictorial painting and portraiture. With a prodigious attention to drawing as the basis of his practice, Basil’s compositions are constructed from exaggerated flat planes infused with heightened details of textiles, anatomical elements such as bruises, body hair and facial features, alongside various thematic objects. 

Within his practice, Basil’s work principally explores portraiture both of himself and his partner and muse Moritz Gottschalk. His works often depict the two intertwined in loving and sensual embrace, frequently with strong direct eye contact between the pair, presenting an image of synergy between body and mind and a sense of truly being seen.

This concept of seeing and to be seen is a frequent thematic element of many of Basil’s paintings. His compositions regularly include objects such as mirrors, water, glasses, mobile phones; all of which hold both literal and figurative connotations of reflections both of our physical selves and our perceived identity. There is a vulnerability within this, as Basil’s portrayal of his figures conveys a heightened sense of exposure, devoid of flattery and in an almost exaggerated unidealistic manner.

Basil is an admirer of the work of William Copley whose influence can be seen both in the figuration of Basil’s compositions and the tensions created between unsettling representations of everyday objects. Comparisons can also be drawn to aspects of the Rococo masters such as Antoine Watteau and François Boucher. Correlations between the sensuous and voluminous nudity of the figures in the works of Watteau and Boucher, alongside the textile patterns, decorative furniture and floral elements in Basil’s work create echoes of their delicate theatricality. However, Basil ultimately subverts the underlying themes of lust, eroticism and hedonism in Rococo with works which explore deeper themes of love, violence and connectivity.


Alexander Basil (b.1997, Arkhangelsk, Russia) currently lives and works between Düsseldorf and Vienna. Basil has studied at The Kunstakademie, Düsseldorf and The Academy of Fine Art, Vienna under Professors Elizabeth Peyton, Daniel Richter, Kirsi Mikkola and Tomma Abts. 

Basil’s previous solo exhibitions include ‘Alexander Basil’, curated by Kirsi Mikkola, Salon Dahlmann | Miettinen Collection, Berlin, 2020. He has also exhibited in group exhibitions including: 2020 ‘Diskrete Simulation’, curated by Jakob Lena Knebl, Galerie Crone, Vienna, 2020; ‘Touch Me: Nudes from the Miettinen Collection’, Salon Dahlmann, Berlin, 2020; ‘Trust. Pictures of the class of Tomma Abts’, KIT- Art in the TunnelKunsthalle Düsseldorf, 2017. 
Basil was the 2020 recipient of The Art Association for the Rhineland and Westphalia / The Foundation for Art and Culture of the Stadtsparkasse Düsseldorf travel grant.

 

-

 

Basil arbeitet vordergründig mit Porträts, die sowohl ihn selbst, als auch seinen Partner und Muse Moritz Gottschalk darstellen. Seine Arbeiten zeigen die beiden in liebevoller und sinnlicher Umarmung, oftmals mit starkem direktem Augenkontakt, ein Bild der Synergie zwischen Körper und Geist und ein Gefühl des wahrhaftigen Gesehenwerdens erzeugend. 

 

Das Konzept des Sehens und Gesehenwerdens ist ein thematisch häufig behandeltes Element in vielen von Basils Gemälden. Oft enthalten seine Kompositionen Objekte wie Spiegel, Wasser, Gläser und Mobiltelefone, die sowohl als wörtliche als auch als bildliche Konnotationen der Reflexion unseres physischen Selbst sowie unserer von außen wahrgenommenen Identität gelesen werden können. Die Darstellung seiner Figuren vermittelt - auf eine beinahe übertrieben unidealistische Weise - ein ausgedehntes Gefühl der Entblößung, verzichtet auf Aufwertung und Verschönerung und offenbart eine gewisse Verletzlichkeit.

 

Einen großen Einfluss auf Basil übt das Werk von William Copley aus, was sich sowohl in der Figuration von Basils Kompositionen als auch in den Spannungen, die zwischen den verstörenden Darstellungen von Alltagsgegenständen entstehen, wiederfinden lässt. Vergleiche lassen sich auch zu Aspekten der Rokoko-Meister wie Antoine Watteau und François Boucher ziehen. Korrelationen zwischen der sinnlichen und voluminösen Nacktheit der Figuren in den Werken von Watteau und Boucher sowie den textilen Mustern, dekorativen Möbeln und floralen Elementen in Basils Werk, schaffen Anklänge an deren zarte Theatralik. Letztendlich unterläuft Basil jedoch die dem Rokoko zugrundeliegenden Themen von Lust, Erotik und Hedonismus mit Werken, die tiefere Themen von Liebe, Gewalt und Verbundenheit erforschen.

 

Text: Abby Mckenzie

 

 

Alexander Basil (geb. 1997, Archangelsk, Russland) derzeit zwischen Düsseldorf und Wien arbeitend, studiert an der Kunstakademie in Düsseldorf und an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei den Professoren Elizabeth Peyton, Daniel Richter und Tomma Abts.

 

Seit Beginn des Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf im Alter von siebzehn Jahren beschäftigt sich Basil mit den kompositorischen Aspekten der malerischen Darstellung und der Porträtmalerei. Seine Kompositionen bestehen aus ausgeprägten, glatten Ebenen, die Details aus Textilien, anatomischen Elementen wie blauen Flecken, Körperbehaarung und Gesichtszügen aufweisen und thematisch diverse Inhalte behandeln. Die Zeichnung bildet hierbei die Grundlage seiner Arbeiten.

 

Zu Basils bisherigen Einzelausstellungen zählt Alexander Basil, kuratiert von Kirsi Mikkola, Salon Dahlmann | Sammlung Miettinen, Berlin, 2020. Fernerhin stellte er in Gruppenausstellungen aus, darunter: Diskrete Simulation, kuratiert von Jakob Lena Knebl, Galerie Crone, Wien, 2020; Touch Me: Akte aus der Sammlung Miettinen, Salon Dahlmann, Berlin, 2020; Trust. Bilder aus der Klasse von Tomma Abts, KIT- Kunst im Tunnel, Kunsthalle Düsseldorf, 2017.

 

2020 erhielt Basil das Reisestipendium des Kunstvereins für das Rheinland und Westfalen / der Stiftung für Kunst und Kultur der Stadtsparkasse Düsseldorf.