George Henry Longly | Benthos

25 October - 23 November 2019

GEORGE HENRY LONGLY

BENTHOS

 

Benthos - a community of organisms that live on, in, or near the seabed, river, lake, or stream bottom, marine or freshwater sedimentary environments, tidal pools to the continental shelf, and the abyssal depths. 
 
Galerie Kandlhofer is pleased to present Benthos - New and recent work by GHL with Cookies and Nelson Beer. For the first time exhibiting in Austria this show brings together works by George Henry Longly from 2012 until the present day and emphasises his multifaceted artistic practice through a variety of media. The exhibition features sculpture, furniture and video, highlighting significant shows throughout the artist’s career. Benthos intermixes the exhibitions We all love your life at Red Bull Arts NY (2016) and The Tissue Equivalent at the Palais de Tokyo (2018) with recent work, collaborations with the Rotterdam-based design collective Cookies as well as Swiss musician, producer and artist Nelson Beer.
 
In Benthos Longly situates the work in the polemic extremes of the seabed and the space station. The intense pressure of the deep sea and vacuum of space sit next to each other in the same exhibition and provide a context for the artist ́s expansive practice. Although these two settings seem to be their exact opposites, they share the problem of being almost inaccessible to humans and completely reliant on technology to transform the human body. Through various systems of display the artworks immerse the spectators entirely - creating a new environment one has to orient themselves in. By revisiting ideas from his influential exhibitions from the past as well as displaying significant pieces throughout points in his career GHL does not curate his history but rather directs us towards the practice of his future.
 
Longly ́s openness to collaborative practices and exchange are a constant inquiry into a diverse range of disciplines. The artworks are imbued with agency developed through an artistic, social and political climate surrounding the artist throughout the working process.
 
VdW Inc. is a collaborative entity created by GHL  & Cookies, a Rotterdam-based design and architecture collective, and London-based artist George Henry Longly. The initial impulse of the project was to articulate a collaboration between the design practice of Cookies and the artistic practice of GHL that is beyond a superficial collage of ideas and that integrates research, art, design and architecture in order to reach outcomes that are relevant to emerging lifestyles. VdW have created a series of functional objects that are inspired by historical and current trends in office furniture, corporate aesthetics and contemporary live/work environments. The three daybeds exhibited in the exhibition Benthos are made out of glass and aluminum and are directly influenced from the Roman triclinium embodying the staged laziness and horizontal scrolling culture. 
 
Searchers is a film created by Longly together with the Swiss musician, producer and artist Nelson Beer for his track Vespers. Beer is the protagonist as well as the composer of the score of this public video artwork that is currently simultaneously on view in Aarhus (Denmark). Within this project the potential of collaborative practice demonstrates itself again in the artist ́s discipline and articulates a constant blending of projects that not only influence current work but also the future. 

 

George Henry Longly (born 1978) lives and works in London, UK. Longly works with sculpture, video, music and performance.

Recent solo exhibitions include: 'The Tissue Equivalent’, Palais de Tokyo (2018); ’Toxungenous Activities’, Fiorucci Art Trust London (2017); ’We All Love Your Life', Red Bull Studios New York (2016); 'The Smile of a Snake', VALENTIN Paris (2016), 'Volume Excess', Koppe Astner Glasgow (2015); 'Hair Care', Jonathan Viner London (2014).

His work has been included in recent group shows: 'Be water again', Korai Project Space Nicosia (2018-19), 'Dialogue with A Collection', Laure Genillard London (2018); 'The Classical Now', Kings College London (2018); 'Mundus Muliebris', CURA Basement Rome (2016); The Crack-Up, Room East NYC (2015).

 

 


 

 

GEORGE HENRY LONGLY 

BENTHOS

 

Neue und aktuelle Arbeiten von GHL in Kollaboration mit Cookies und Nelson Beer

 

Benthos [ /ˈbɛntɔs /]

Gesamtheit der über, auf oder im Grund oder im Uferbereich von Gewässern lebenden pflanzlichen und tierischen Organismen

 

Galerie Kandlhofer freut sich, BenthosNeue und aktuelle Arbeiten von GHL mit VdW Inc. und Nelson Beer präsentieren zu dürfen. Erstmalig in Österreich führt diese Ausstellung Werke von George Henry Longly von 2012 bis heute zusammen und stellt so das Facettenreichtum seiner künstlerischen Praxis heraus, in der eine Vielzahl von Medien miteinander vereint wird: Skulpturen, Möbel und Videos verweisen auf bedeutende Ausstellungen im gesamten Werdegang des Künstlers. Benthos vermischt die Ausstellungen We all love your life bei Red Bull Arts NY (2016) und The Tissue Equivalent im Palais de Tokyo (2018) mit neuen Arbeiten des Künstlers, den Kooperationen mit dem Rotterdamer Designkollektiv Cookies sowie dem Schweizer Musiker Nelson Beer. 

 

In Benthos situiert sich die Arbeit Longlys in den polemischen Extremen des Meeresbodens und der Raumstation. Die intensiven Druckverhältnisse der Tiefsee und das Vakuum des Raumes stehen in derselben Ausstellung nebeneinander und bilden den Rahmen für die expansive Praxis Longlys. Obwohl diese beiden Umgebungen vollständige Gegensätze zu bilden scheinen, haben sie eines gemeinsam: sie sind für den Menschen nahezu unzugänglich und völlig auf Technologien angewiesen, um den menschlichen Körper zu transformieren. Verschiedene Displaysysteme ermöglichen es den Betrachtern, vollständig in die Kunstwerke einzutauchen – eine Umgebung, in der sie sich erst neu orientieren müssen. Indem er Ideen aus einflussreichen Ausstellungen seiner Vergangenheit sowie bedeutende Werke seines künstlerischen Werdegangs wieder aufgreift, kuratiert Longly aber keine eigene Historie, sondern verweist stattdessen vielmehr auf seine zukünftige Praxis. Longlys Bereitschaft zur künstlerischen Kollaboration und zum gegenseitigen Austausch führt zur kontinuierlichen Erforschung verschiedenster Disziplinen, die sich gegenseitig beeinflussen. Die Kunstwerke sind durchdrungen vom künstlerischen, sozialen und politischen Klima, das Longly während des Arbeitsprozesses umgab.

 

VdW Inc. (Van der Waals Inc) ist eine kollaborative Organisation, die von Cookies, einem Rotterdamer Design- und Architekturkollektiv, und dem Londoner Künstler George Henry Longly gegründet wurde. Ausgangspunkt des Projekts war die Idee, der Zusammenarbeit zwischen den Designern von Cookies und dem Künstler GHL einen Ausdruck zu verleihen, der über eine oberflächliche Collage von Ideen hinausgeht und Forschung, Kunst, Design und Architektur miteinander verbindet, um so für neue Lebensstile relevante Ergebnisse zu erzielen. VdW hat eine Reihe funktionaler Objekte geschaffen, die von historischen wie aktuellen Trends bei Büromöbeln, Unternehmensästhetiken und zeitgenössischen Lebens-/Arbeitsumgebungen inspiriert sind. Die drei in der Ausstellung Benthos gezeigten Tagesbetten wurden aus Glas und Aluminium gefertigt und unmittelbar durch das römische Triclinium beeinflusst. Sie verkörpern inszenierte Faulheit und horizontale Scrollkultur. 

 

Searchers ist ein Film, den Longly zusammen mit dem Schweizer Musiker und Künstler Nelson Beer für seinen Track „Vespers“ drehte. Beer ist Protagonist sowie Komponist des Soundtracks dieses öffentlich zugänglichen Videokunstwerks, welches derzeit auch in Aarhus (Dänemark) zu sehen ist. Auch in diesem Projekt spiegelt sich das Potenzial der kollaborativen Praxis für die Arbeit des Künstlers wider und artikuliert eine ständige Verschmelzung von Projekten, die nicht nur aktuelle Arbeiten beeinflusst, sondern auch in die Zukunft weist.

 

George Henry Longly (geb. 1978) lebt und arbeitet in London, GB. Longly beschäftigt sich mit verschiedenen Medien, von Skulptur, Video und Musik, bis hin zur Performance. 

Ausgewählte Soloausstellungen umfassen: 'The Tissue Equivalent’, Palais de Tokyo (2018); ’Toxungenous Activities’, Fiorucci Art Trust London (2017); ’We All Love Your Life', Red Bull Studios New York (2016); 'The Smile of a Snake', VALENTIN Paris (2016), 'Volume Excess', Koppe Astner Glasgow (2015); 'Hair Care', Jonathan Viner London (2014). 

Longlys Arbeiten wurden in den folgenden Gruppenausstellungen gezeigt: 'Be water again', Korai Project Space Nicosia (2018-19), 'Dialogue with A Collection', Laure Genillard London (2018); 'The Classical Now', Kings College London (2018); 'Mundus Muliebris', CURA Basement Rome (2016); The Crack-Up, Room East NYC (2015).