Julian Khol | Memories of a broken heart

12 - 19 October 2019

Galerie Kandlhofer präsentiert „memories of a broken heart“, die erste Ausstellung von Julian Khol, die neben abstrakter Ölgemälde auch Skulpturen des Künstlers präsentiert. In einem aufwendigen, über drei Jahre andauernden Prozess sind hochdynamisierte Plastiken entstanden, die beispielhaft für Khols künstlerische Entwicklung und seine Analyse der menschlichen Identität sind. Bis vor wenigen Jahren noch primär der Malerei dediziert stellt diese Ausstellung einen Wendepunkt im Schaffen des Künstlers dar und ist richtungsweisend für seine Exploration und Kombination unterschiedlicher Medien. 

 

Die dreidimensionalen vergoldeten Kupferlinien der Skulpturen, die in reinster Funktionalität aus einem Gussbetonsockel erwachsen, manifestieren die Intuition des Künstlers und beschreiben eine visuelle Umsetzung des menschlichen Denkens. Das Material wird zum Leben erweckt indem auf scheinbar nie stillstehenden Bahnen Linien entlang abstrakter Pfade emporsteigen aber dennoch – in einem perfekten Equilibrium - niemals kollidieren. Das zentrale Narrativ der Skulpturen ist die Tendenz, die eigene Realität instinktiv zu hyperästhetisieren. Durch aktives Verdrängen und Beschönigen wird negativ Erlebtes ephemer und Positives in den gedanklichen Fokus gerückt. Entscheidend für Khol ist jedoch die Akzeptanz der Realität und die damit einhergehende Dysfunktionalität. Er ist überzeugt, dass darin die wahre Kunst besteht. Dieses Phänomen ist vom Künstler in einer personalisierten Sprache skulptural visuell umgesetzt. 

 

Im Œuvre Julian Khols ist die Malerei ein wesentlicher Bestandteil seiner vielschichtigen Praxis. Im Kontext dieser Ausstellung sind die abstrakten Ölgemälde jedoch nicht separate Entitäten sondern stehen in direkter Kommunikation und Spannung mit den Skulpturen und den Räumlichkeiten der Galerie. Bewusst in eine Verbindung mit den Plastiken gestellt, wird der Fokus von der Leinwand losgelöst und in eine Symbiose mit den Skulpturen gebracht. Es entfaltet sich ein Gefühl für Kohärenz und Rhythmus zwischen den unterschiedlichen Materialien, bei dem die Bilder der eigenen Zweidimensionalität entfliehen. Hierbei generiert Khol eine völlig neue Oberfläche, der er nicht Bedeutung beimessen muss- sondern die von sich aus für ihn an Bedeutung gewonnen hat.

 

Essentielles Element der Ausstellung ist die perfekt balancierte Beschaffenheit der Kunstwerke, sowie der hochtechnisierte Schaffensprozess der Skulpturen, über den das spontane, fast filigrane Erscheinungsbild hinwegtäuscht. Die Skulpturen entstehen, beginnend mit detaillierten Drahtstudien, in akribischer Feinarbeit, manifestiert in den Spuren der unzähligen Hammerschläge. Wenngleich Vergessen ein passiver Prozess ist, zeugen die Abdrücke in den Goldbahnen von einem aktiven künstlerischen Eingriff, der die Konsistenz unterbricht und dem Material eine neue Identität gibt. Somit artikuliert Khol mit der Ausstellung „memories of a broken heart“ eine Gefühlswelt, die den Betrachter anregt, sowohl über die Bedingungen als auch die Folgen der eigenen Erfahrung nachzudenken.

 


 

 

Galerie Kandlhofer is pleased to present memories of a broken heart, the first exhibition by Julian Khol, which includes not only abstract oil paintings but also sculptures. Over a period of more than three years, highly dynamic sculptures have emerged that exemplify Khol's artistic development and analysis of human identity. Until a few years ago primarily dedicated to painting, this exhibition represents a turning point in the artist's work and is leading the way for his exploration and combination of different media.

 

The three-dimensional gilded copper lines of the sculptures, which in their purest form come from a cast-iron base, manifest the artist's intuition and describe a visual realization of human thought. The material is brought to life by seemingly never-stopping lines climbing along abstract paths but still - in a perfect equilibrium - never colliding. The central narrative of the sculptures is the tendency to instinctively hyper-aestheticiseone's own reality. Through active repression and euphemism, negative experiences become ephemeral and positive aspects are brought into the mental focus. Crucial for Khol, however, is the acceptance of reality and the associated dysfunctionality. He is convinced that this is the true art to master. The artist sculpturally visualized this phenomenon in a personalized language. 

 

Painting is an integral part in Julian Khol´s oeuvre of complex practice. In the context of this exhibition, however, the abstract oil paintings are not separate entities but are in direct communication and tension with the sculptures and the spaces of the gallery. Consciously placed in connection with the gilded-copper lines, the focus is removed from the canvas and brought into a symbiosis with the sculptures. It unfolds a sense of coherence and rhythm between the different materials, in which the images escape their own two-dimensionality. In doing so, Khol generates a completely new interface that he does not have to attach importance to, but has gained importance for him.

 

The essential element of the exhibition is the perfectly balanced composition of the works of art, as well as the highly technical creative process of the sculptures, over which the spontaneous, almost filigree appearance belies. The sculptures are created, starting with detailed wire studies, in meticulous precision work, manifested in the tracks of countless hammer blows. Although forgetting is a passive process, the imprints in the gold tracks are evidence of an active artistic intervention that breaks the consistency and gives the material a new identity. Thus, with the exhibition "memories of a broken heart", Khol articulates an emotional world that encourages the beholder to think about the conditions as well as the consequences of one's own experience.

 

Text: Lena Czermak