Ewiger Kreislauf | Maximilian Prüfer in Wien

Artcollector- Magazin

Maximilian Prüfer hat ein einzigartiges Druckverfahren entwickelt. Die Ergebnisse seiner „Naturantypie“ zeigt er ab dem 28. Oktober in Wien bei Lisabird Contemporary. Simon Karlstetter von „Der Greif“ ist schon lange ein Fan. Ein Gastbeitrag

 

Maximilian Moritz Prüfer arbeitet seit fünf Jahren an der Entwicklung eines selbst erfundenen Druckverfahrens: der Naturantypie. Damit zeichnet er natürliche Bewegungen, Prozesse und Phänomene auf. Wegen der sensiblen Oberfläche des Druckgrunds ist es ihm möglich, kleinste Bewegungen aufzufangen und darzustellen: die Flügelschläge von an Lampen vorbeifliegenden Nachtfaltern oder die Spuren von Ameisen. Er benutzt die Druckfläche als Seismograf kleinster Ist-Zustände. Prüfer arbeitet an philosophischen Fragestellungen und Analogien zum Menschen und hinterfragt die Welt nach ihren Inhalten unabhängig von der menschlichen Sicht. So macht er unbewusste Prozesse primitiverer Lebensformen sichtbar. Er stellt existenzielle Fragen, indem er beispielsweise die Lebendigkeit eines toten Fisches abbildet. Maximilian Moritz Prüfers Arbeiten sind nicht nur hochästhetische Objekte, sondern reale Abbilder einer konzeptionellen Auseinandersetzung mit der Welt. Faszinierend an seinen Werken ist das einzigartige methodische Verfahren sowie das noch nie Dagewesene seiner Ästhetik. Er erweitert mit seiner Methode die Möglichkeiten der Malerei, indem er Bewegung unabhängig von Werkzeugen darstellt.

28. Oktober bis 6. Dezember 2015, "Maximilian Prüfer. Flug", Galerie Lisabird Contemporary

 


 


Simon Karlstetter ist künstlerischer Co-Leiter der Fotografie-Zeitschrift „Der Greif“ und hat diesen Beitrag im Rahmen der "Experten-Watchlist" im Februar 2015 verfasst.

October 22, 2015