Nana Mandl | sweet attraction & dissatisfaction: @ Project Room

23 November 2018 - 12 January 2019

Galerie Lisa Kandlhofer is pleased to present „sweet attraction & dissatisfaction“ a solo exhibition by Nana Mandl in the gallery's project room.

 

In her colourful material collages, pictures, prints, and sculptures Nana Mandl develops possible visual implementations of contemporary media challenges and overloads. Her haptic collages combine elements of painting, embroidery and drawing with forms of communicatively-representative spheres of advertising, fashion, pop culture and social media. Playfully exposing the superficiality that often dominates meaning, her multi-layered work also represents the globalized patchwork society we live in today.


Nana Mandl (b. 1991, Graz, AT) studied at Kunsthochschule Berlin Weissensee and received her diploma in fine arts at the University of Applied Arts, Vienna.


Recent solo exhibitions include KS Room, Feldbach, Austria (2017); Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien, Graz, Austria 2016.

Her work was included in following institutions: Künstlerhaus, Vienna, 2016; Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, 2015; Kunsthalle, Museumsquartier, Vienna, 2015.

 

Mandl is a recipient of the Bildrecht Solo Award for the best solo booth presentation at viennacontemporary (2018); Startstipendium, Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur Österreich (2017) and the Förderungsstipendium der Universität für angewandte Kunst, Wien (2014).

 


 

 

Galerie Lisa Kandlhofer freut sich, die Einzelausstellung „Sweet Attraction & Dissatisfaction“ von Nana Mandl im Project Room der Galerie präsentieren zu dürfen.

 

In ihren bunten Materialcollagen, Bildern, Drucken und Skulpturen entwickelt Nana Mandl mögliche visuelle Um- und Übersetzungen heutiger medialer Heraus- und Überforderungen. Ihre haptischen Collagen vereinen Elemente der Malerei, Stickerei und Zeichnung mit Formen kommunikativ-repräsentativer Sphären der Werbung, der Mode und von Social Media. Spielerisch legt sie die Oberflächlichkeit offen, die oftmals Bedeutung dominiert. In ihren vielschichtigen Arbeiten spiegelt sich auch die globalisierte Patchwork-Gesellschaft, in der wir heute leben, wieder. 

Nana Mandl (*1991 in Graz, Österreich) studierte an der Kunsthochschule Berlin Weissensee, und schloss ihr Kunststudium an der Universität für angewandte Kunst Wien mit dem Diplom ab. 

Ihre Arbeiten waren in Einzelausstellungen im KS Room, Feldbach, Österreich (2017) und im Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien, Graz, Österreich, (2016) zu sehen.

 

Außerdem zeigten folgende Institutionen Nana Mandls Arbeiten: Künstlerhaus Wien, 2016; Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, 2015; Kunsthalle, Museumsquartier, Wien, 2015.

 

Nana Mandl wurde mit dem Bildrecht Solo Award für ihre hervorragende Solopräsentation im Rahmen der viennacontemporary 2018 ausgezeichnet. Sie erhielt das Startstipendium vom Bundeskanzleramt für Kunst- und Kultur Österreich (2017) und das Förderungsstipendium der Universität für angewandte Kunst Wien (2014).