Tiago Tebet @ Project Room: Summer Artist in Residence

12 September - 3 November 2018

Tiago Tebet´s (b.1986 São Paulo) show is the outcome of the artist´s summer residency at Galerie Lisa Kandlhofer. 

 

Through the two bodies of work in Tebet’s solo show, we are faced, if not confronted by a frustration. The textural paints are composed of strong gestures and go through an aggressive process of scratching away the paint. Through the energy of sanding layers of paint and decisions, we are left a very graceful image. The second, the bamboo curtains - which are a regular architectural object in Brazil - have been turned upside down, a silent but clear message.

 

Brazil is in a state of turmoil. Whilst currently experiencing the height of a socio-economic crisis they have also lost their largest historical collection. Tiago Tebet living amongst 20 million others in Sao Paulo is one of many artists that are frustrated by this situation. 

 

The decision to only show one painting at a time is to evoke a grave atmosphere. This is not a celebration, this is a sombre statement that regardless of the situation, Brazilian artists will continue to have accomplishments. That even during frustrating times, artists will always show impressive imagery.

 

Tebet received his Bachelor of Visual Arts from the Fundação Armando Álvares Penteado. 

He co-participated at the Biennial of Art of São Paulo, 2008 and at the Biennials of Rio de Janeiro and Mercosul in Porto Alegre, 2015. 

Tebet has exhibited his works in Casa Vazia, in São Paulo, 2008, the Museum of Art of Ribeirão Preto, MARP, 2011 and the Institute Tomie Ohtake, Sao Paulo, 2017. 

 


 

 

Die Ausstellung von Tiago Tebet (* 1986, São Paulo) ist das Ergebnis seiner Artist´s Summer Residency in der Galerie Lisa Kandlhofer. 

 

Die beiden Werkgruppen seiner Einzelausstellung stellen uns Frustration entgegen, konfrontieren uns gar damit. Die strukturierten Farben sind kraftvoll gestisch komponiert und haben zuvor einen aggressiven Prozess des Wegkratzens durchlaufen. Durch die Energien des Abschleifens der Farbschichten und der diesem Vorgang vorausgehenden Entscheidungen bleibt ein elegantes Bild zurück. In der zweiten Arbeit, sind die bamboo curtains (Bambus Gardinen), bei denen es sich um ein in der brasilianischen Architektur recht häufiges Element handelt, auf den Kopf gestellt. Eine stille, aber deutliche Botschaft.

 

Brasilien befindet sich in einem Zustand des Aufruhrs. Während es augenblicklich den Höhepunkt einer sozialökonomischen Krise erlebt, hat es zudem seine größte historische Sammlung des brasilianischen Nationalmuseums verloren. Tiago Tebet, der zusammen mit über 20 Millionen Einwohnern in Sao Paulo lebt, ist wie viele andere Künstler auch von dieser Situation frustriert. Seine Entscheidung, immer nur jeweils ein Bild zu zeigen, ruft eine düstere Atmosphäre auf. Aber dies auch keine Feier, sondern ein bitteres, deutliches Statement: Dass Brasilianische Künstler ungeachtet der Situation nicht aufhören werden, immer weiter Kunst zumachen, und dass Künstler auch zu frustrierenden Zeiten immer wieder beeindruckende Bildsprachen entwickeln werden.

 

Tebet machte seinen Bachelor of Visual Arts an der Fundação Armando Álvares Penteado. 

Er nahm 2008 an der Kunst Biennale in São Paulo, und 2015 an der Biennale Rio de Janeiro und Mercosul in Porto Alegre teil. Tebets Arbeiten wurden 2008 in der Casa Vazia in São Paulo, 2011 im Museum of Art of Ribeirão Preto, MARP, und 2017 am Institute Tomie Ohtake in Sao Paulo gezeigt.