Hannah Perry & Simeon Barclay | It's not there till it's there: curated by Robert Sheffield

12 September - 10 November 2018

Galerie Lisa Kandlhofer is proud to present the exhibition, ‘It’s Not There Till It’s There’ a duo show by British artists Hannah Perry and Simeon Barclay; curated by Robert Sheffield. Both artists have recently been shown at major UK and foreign institutions including the Tate Britain UK, The Baltic Centre for Contemporary Art UK, The Jerwood Gallery UK (Simeon Barclay) and Kuenstlerhaus Graz Austria, Somerset House UK, and the Arsenal Art Contemporain, Canada  (Hannah Perry). 

 

Hannah Perry (*1984) and Simeon Barclay (*1975) explore the human experience of identity in their practice working across various media. The decision to show both artists together stemmed from a shared approach and similar aesthetic. The artists wrestle with their past experience, drawing upon a pool of disparate cultural sources to enact their own contested authenticity, turning cold and austere material into tender expressions of reflection and belonging. 

 

A rigorous experimental process and feel emanates from both bodies of work. Beyond the visceral one can sense a visual archeology that underscores the slick surfaces, giving clues to the problems and possibilities of representation. A glossy pop atmosphere pervades the exhibition space. Barclay’s imagery of fashion and cultural icons, clash with metallic materials, hinting at his past life as an industrial engineer in the North of England. Perry’s social media inspired pop imagery underlies an anxiety about self image also often using industrial processes. 

 

Perry’s work is highly dynamic, self reflective while actively engaging with the world around her. Her practice often involves dance, spoken word, video and sound installations and collaborations with other artists, musicians and designers. Perry embraces issues around social media, the experience of youth and relationships, creating a contemporary dialogue. For the exhibition, ‘It’s Not There Till it’s There', she has produced a new series of silkscreens and sound installations. 

 

Barclay, who is exhibiting for the first time in Austria, seeks to understand the tumultuous process of how we identify and situate ourselves within culture and tradition, a direct reaction to his own experience of growing up in Britain. His youth was spent immersed within various subcultures, experimenting with clubbing, fashion and music. An experience that gave him an understanding of the dynamic way people reinvent themselves. An avid reader of Vogue from an early age, Barclay has been fascinated by both the glamorous world, reflected within its pages but also the undercurrent of anxiety and pretence that are necessary to form its glossy perceptions. Barclay’s work reflects this juxtaposition of  heritage, cultural icons, identity, and the everyday with a vital and original voice working across a wide range of media from sculpture, collage and video.

 

The Title ‘It’s Not There Till It’s There’ was a quote taken from Simeon Barclay about the nature of the creative process, a feeling Hannah Perry also shares when it comes to making her own work, it felt like an apt common bond to unite these two prominent artists work.

 

 


 

 

Die Galerie Lisa Kandlhofer freut sich, mit „It’s Not There Till It’s There“ die britischen Künstler Hannah Perry und Simeon Barclay in einer von Robert Sheffield kuratierten Doppelausstellung zu präsentieren. Perry und Barclay wurden erst vor Kurzem an bedeutenden britischen und internationalen Institutionen gezeigt, darunter die Tate Britain, UK, das Baltic Centre for Contemporary Art, UK die Jerwood Gallery, UK (Simeon Barclay) und das Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien, Graz, Österreich, sowie das Somerset House, UK, und das Arsenal Art Contemporain, in Canada (Hannah Perry). 

 

In ihrer künstlerischen Praxis untersuchen Hannah Perry (*1984) und Simeon Barclay (*1975) menschliche Erfahrungen von Identität in unterschiedlichen Medien. Die Entscheidung, diese beiden Künstler in einer Doppelausstellung zusammenzubringen, liegt in deren gemeinsamem thematischen Ansatz und einer ähnlichen Ästhetik begründet. Die Künstler arbeiten sich an ihren Erfahrungen aus der Vergangenheit ab. Zur Darlegung ihrer eigenen kontroversen Authentizität schöpfen sie aus einem Pool unterschiedlichster kultureller Ressourcen und lassen kaltes, nüchternes Material zu fragilen Artikulationen von Reflexion und Zugehörigkeit werden. 

 

Den Arbeiten beider Künstler liegt ein strikter, experimenteller Prozess mit der Evokation einer entsprechenden Atmosphäre zugrunde. Jenseits des Intuitiven spürt der Betrachter eine visuelle Archäologie, die zu einer besonderen Betonung der glatten Oberflächen führt und Rückschlüsse auf die Probleme und Möglichkeiten der Repräsentation zulässt. Eine schimmernde Atmosphäre des Pop durchzieht die Ausstellungsräume. Barclays Bildwelt der Mode und der kulturellen Ikonen kollidiert mit metallischen Materialien, die auf sein früheres Leben als Wirtschaftsingenieur in Nordengland hindeuten. Auch Perrys von Social Media beeinflusste Pop-Bildsprache, die durchzogen ist von der Angst um das Selbstbild, bezieht sich oftmals auf industrielle Prozesse. 

 

Perrys Arbeiten sind hochdynamisch und selbst-reflektierend, zugleich interagieren sie aktiv mit der sie umgebenden Welt. In ihre Praxis bezieht die Künstlerin häufig Tanz, gesprochenen Text, Video und Klang-Installationen mit ein und arbeitet mit anderen Künstlern, Musikern und Designern zusammen. Perry behandelt Themen wie Social Media, die Erfahrung von Jugend und Beziehungen, und eröffnet so einen zeitgenössischen Dialog. Für die Ausstellung „It’s Not There Till it’s There“, produzierte sie eigens eine neue Serie von Siebdrucken und Soundinstallationen. 

 

Barclay, der zum ersten Mal in Österreich ausstellen wird, versucht den bewegten Prozess durch den wir uns mit Kultur und Tradition identifizieren und darin verorten, besser zu verstehen. Diese Annäherung ist eine direkte Reaktion auf seine eigenen Erfahrungen als Heranwachsender in Großbritannien. Er verbrachte seine Jugend in verschiedenen Subkulturen, experimentierte mit Clubbing, Mode und Musik. Durch diese Eindrücke wurde ihm die Dynamik des Sich-neu-Erfindens deutlich. Schon früh begann er begeistert die Vogue zu lesen, ihn faszinierte die glamouröse Welt, die die Seiten des Magazins zeigten, aber auch die unterschwellige Angst und die Scheinheiligkeit, die ebenfalls Teil der Entstehung dieser glänzenden Bilder sind. Barclays Arbeiten reflektieren dieses Nebeneinander von Tradition, kulturellen Ikonen, Identität und dem Alltäglichen in einer vitalen und einzigartigen Sprache und in den unterschiedlichsten Medien, von Skulptur über Collage bis hin zu Video.

 

Der Titel „It’s Not There Till It’s There“ ist ein Zitat von Simeon Barclay hinsichtlich der Natur des kreativen Prozesses, eine Auffassung, die auch Hannah Perry in ihrer künstlerischen Praxis teilt. Daher schien es mehr als passend, die Arbeiten dieser beiden aufstrebenden Künstler unter diesem Titel zu vereinen.