Malte Bruns | AUTO BODY

8 June - 14 July 2018

Opening: 7th June at 7pm

 

Malte Bruns (*1984 in Bielefeld, lebt in Düsseldorf) studierte an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und an der Akademie der Bildenden Künste München. An der Kunstakademie Düsseldorf schloss er 2014 sein Studium als Meisterschüler von Georg Herold ab. 

2017 zeigte KIT – Kunst im Tunnel in Düsseldorf eine umfangreiche Einzelausstellung von Bruns. In Gruppenausstellungen war er u.a. an „Grim Tales“, 2017, Cassina Projects, New York, und „The One Minutes: The Pack – Impressions from OUR Family“, 2016, EYE Film Instituut Nederland, Amsterdam, beteiligt.2016 war er für den Nam June Paik Award nominiert. 

 

In seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Lisa Kandlhofer zeigt der deutsche Künstler Malte Bruns neue bildhauerische Arbeiten, Fotografien und Videos, in denen er sich mit einem autarken Körper und dem Eigenleben menschlicher Gliedmaßen und Organe auseinandersetzt. Der Ausstellungstitel „Autobody“ ist doppeldeutig: Zunächst benennt er die Hülle eines Vehikels, dessen Karosserie das technische Innenleben umgibt und dieses nach Außen hin unsichtbar macht. Weiterhin referenziert „Autobody“ den „Körper für sich selbst“, der außerhalb des menschlichen Bewusstseins ein – mehr oder weniger deutlich sichtbares – automatisiertes Eigenleben führt.

 


 

 

Malte Bruns (*1984 in Bielefeld, lives in Düsseldorf) studied at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe and at the Academy of Fine Arts in Munich. He graduated as a „Meisterschüler“ of Georg Herold at the Kunstakademie Düsseldorf in 2014. In 2017, KIT – Kunst im Tunnel showed Bruns’ works in a comprehensive solo exhibition. He participated in group exhibitions such as “Grim Tales“, 2017, Cassina Projects, New York, and “The One Minutes: The Pack – Impressions from OUR Family“, 2016, EYE Film Institute Netherlands, Amsterdam. He was shortlisted for the Nam June Paik Award in 2016.

 

In his first solo exhibition at Galerie Lisa Kandlhofer, the German artist Malte Bruns presents new sculptural works, photographs, and videos, dealing with the autarchic body and an independent existence of human limbs and organs. The title of the exhibition ‘Autobody' is ambiguous: initially, it signifies the shell of a vehicle, the outer bodywork that covers the technical inner workings and makes them invisible to the outside world. Furthermore, ‘Autobody' also refers to the ‘autonomous body', which leads to a - more or less visible - automatized life of its own, beyond the awareness of the human being.