STRANGER DAYS

16 February - 19 March 2017

Malte Bruns | Benedikt Hipp | Lindsay Lawson | Pascual Sisto | Julia Weissenberg

curated by Jürgen Dehm

 

The exhibition STRANGER DAYS is dedicated to the perceptual dispositions in a world that has become porous, where technology has developed a life of its own, images can only be read as vague representations of the factual or phantasmagorical phenomena, and where statements have no longer one distinct reading. Oddly malformed and disfigured shapes appear within this world. Some bustle about on the canvas in between picturesque gestures, others could have been created digitally. Or are they even the creation of a mad scientist?   

 

Five international artists, all of whom grew up with digital media, are approaching the human sensory system in STRANGER DAYS in different ways. Fascinating scenarios of the posthumanist condition in the medium of painting are juxtaposed with video works about utopian city designs or large projection of amalgamations of humans and technology. Digital effects, commonly used to enhance a performance or choreography become a trigger as well as a carrier of the aesthetic experience. And also the traditional art historical genre of the still life receives a contemporary update in this exhibition.

 


 

Die Ausstellung STRANGER DAYS widmet sich Wahrnehmungsdispositionen in einer porös gewordenen Welt, in der die Technik ein Eigenleben entwickelt, Bilder nur mehr ungenau als faktische Abbildung oder phantasmagorische Erscheinung erkannt werden können und Aussagen keine eindeutige Lesart mehr besitzen. Merkwürdig missgestaltete und verformte Kreaturen tauchen in dieser Welt auf. Manche tummeln sich zwischen malerischen Gesten auf Leinwänden, andere könnten digital erschaffen worden sein. Oder sind sie die Schöpfungen eines verrückten Wissenschaftlers?

 

Fünf internationale, mit den digitalen Medien aufgewachsene Künstlerinnen und Künstler nähren sich in STRANGER DAYS dem menschlichen Wahrnehmungsapparat auf unterschiedliche Weise. Faszinierend posthumanistische Szenarien im Medium Malerei werden dabei kontrastiert von Videoarbeiten zu utopischen Stadtentwürfen oder groß projizierten Verschmelzungen von Mensch und Technologie. Die gewöhnlich als Verstärkung eingesetzten digitalen Effekte bei einer Performance oder Choreographie werden zum Auslöser und Träger ästhetischer Erfahrung. Ebenso erhält die traditionell kunsthistorische Gattung „Stillleben“ in der Ausstellung ein zeitgemäßes Update.