Bruns (*1984), whose work combines cinematic elements, photography, sculpture and architecture into an installative environment, is setting up his work in the area of ​​the so-called "New Media".

At a first glance, the settings of the videos and photographs of the Düsseldorf artist seem to have emerged from the design laboratories of the old Hollywood. But his creatures do not undergo an active extension of the body by way of technological innovation. With their stoic, repetitive movements they emphasize that in their case technological innovation has already transitioned into a state of self-sufficiency, and beyond the human.

 


 

Bruns (*1984), dessen Arbeiten filmische Elemente, Fotografie, Skulptur und Architektur zu einem installativen Environment verbinden, siedelt sein Werk an im Bereich der sogenannten "Neuen Medien".

Die Settings der Videos und Fotografien des Düsseldorfer Künstlers erscheinen auf den ersten Blick den Gestalt-Laboren eines überkommenen Hollywoods entsprungen. Jedoch erfahren seine Kreaturen keine aktive Erweiterung des Körpers durch technische Innovation. Mit ihren stoischen, sich wiederholenden Bewegungsabläufen machen sie deutlich, dass bei ihnen technologische Erneuerung in einen Status der Verselbstständigung jenseits des Humanen übergegangen ist.