Frauke Dannert

Frauke Dannert b. 1979 in Herdecke studied at the Academy of Fine Arts in Düsseldorf and at the Goldsmiths College in London. Frauke Dannert has exclusively devoted herself to the art of collage. These collages manifest themselves on paper, wall paintings, carpet inlays, curtains, projections, films and photographs. The collage technique always takes from the existing and manages to reassemble the real, without being tied to a style or a medium. Dannert source material ranges from print media, images found on the Internet, to her own her own photographs. Once she has decided on a motif, she replicates it with the help of a photocopier. The loss in the sharpness and other nuances created by this process change the original image and are consciously accepted, creating a development of the original image into a unique copy. By reducing the photocopies to black, white and grey tones she creates a distancing from reality. After duplication, the gap comes into play, with which Frauke Dannert determines the shapes and thus the further degree of alienation of her motifs. In her installations of projects, wall- and ground-works she transfers photographic architectural fragments into a room and therefore allowing the viewer to experience these architectural fragments in a new architectural composition.


Her work was displayed, among other places, at the MARTa Herford Musem 2013, the Pori Art Museum Finland 2014 and the art collections of the Ruhr-Universität Bochum 2014. A solo exhibition was installed at the Märkische Museum Witten 2014.  Frauke Dannert was awarded with many scholarships and awards, to mention a few: The Travel Scholarship of the Art Society of the Rhineland and Westphalia in 2010, Düsseldorf; The Residential Scholarship Schloss Ringberg of Rhineland-Westphalia in 2012; The Audi Art Award 2012 as well as the working scholarship of the Stiftung Kunstfond Bonn 2014. Her work can be found in significant collections such as: Sammlung Museum Kunstpalast Düsseldorf, Sammlung Kunst aus NRW (Kornelimünster), Sammlung Stadtsparkasse Düsseldorf, Deutsche Bundesbank, Frankfurt, Kunstsammlung der Landesbank Hessen - Thüringen.

 


 

Frauke Dannert, 1979 in Herdecke geboren, studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und am Goldsmith College in London. Frauke Dannert greift in ihren Collagen aus Papier auf scheinbar nachrangige Alltagsmaterialien zurück. Aus zahlreichen Einzelteilen formt sie ein Bild und setzt der Entropie der Bildwelt eine Ordnung entgegen. Fotokopien, Bilder aus dem Internet und Zeitungsausschnitte, also Bilder, die eine Funktion hatten und durch unendliche Reproduktion entwertet wurden, erhalten durch die Collagen eine neue Bedeutung und einen neuen Wert. Wichtig sind bei ihr auch die Bildträger, wie alte Holzplatten, Kupfer- oder Pressspanstücke, die als Hintergrund fungieren und deren Materialität und Farbigkeit in die Bilder einbezogen werden.


Ihre Werke wurden unter anderem im Museum MARTAa Herford (2013), dem Pori Art Museum Finnland (2014) und den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum (2014) gezeigt. Das Märkische Museum Witten richtete ihr 2014 eine Einzelausstellung aus. Im Herbst 2015 war sie mit einer Rauminstallation und Collagen im Sprengel Museum Hannover zu sehen. Im April 2016 eröffnet die Graphischen Sammlung im Museum Kunstpalast Düsseldorf eine Solo Ausstellnung, die 2017 vom Kunstmuseum Luzern übernommen wurde. Frauke Dannert erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, darunter 2010 das Reisestipendium des Kunstvereins der Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, 2012 das Residenzstipendium Schloss Ringenberg des Landes NRW, den Audi Art Award 2012 sowie 2014 das Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn.